X

Nepal - Mt. Everest Expedition (8848 m)
im Frühjahr 2017

Bald startet unsere Mt. Everest Expedition
04.02.2017

Bald startet unsere Mt. Everest Expedition

Innsbruck

Im April 2017 ist es soweit! Unser erfahrenes Expeditionsteam begibt sich auf eine anspruchsvolle Expedition nach Nepal.

Unsere österreichisch-schweizerische Expedition mit Expeditionsleiter Hannes Gröbner wird im Frühjahr 2017 den Mount Everest auf nepalesischer Seite entlang der Südroute besteigen.

Das Team vervollständigen Markus Amon, Extrembergsteiger und Chef der ÖAMTC Flugrettung Österreichs sowie Georg Leithner, Bergführer aus Salzburg und Noemi Beuret aus der Schweiz.

Training
14.02.2017

Training

Innsbruck

Gestern war wieder ein ziemlich erfolgreicher Trainingstag! Nicht mein bester Tag, aber schlussendlich war ich ganz zufrieden.
Mit einem 23 Kg schwerem Rucksack und meinen dicken (und warmen) Expeditions-Schuhen bin ich auf meiner angestammten Trainingsstrecke auf der Innsbrucker Nordkette von der Hungerburg, oberhalb von Innsbruck, auf die Seegrube gestiegen: knapp 1.100 Höhenmeter in ca. 2h15.
Nicht schlecht, aber wie gesagt hatte ich gestern nicht meinen besten Tag. Es muss auch ab und an Tage geben, an denen es einem etwas schwerer fällt…

Unterstützen Sie unsere Expedition
16.02.2017

Unterstützen Sie unsere Expedition

Innsbruck

MIT DEM KAUF EINER GRUSSKARTE
und nehmen Sie am Gewinnspiel teil!

Regeneration
01.03.2017

Regeneration

Innsbruck

Wie schon in meinem Trainingsbeitrag angekündigt möchte ich heute ein paar Sätze zur wichtige Regeneration schreiben.

In einem selben Umfang, wie ich in den letzten Monaten mein Training intensiviert und im Laufe der Zeit optimiert habe, wurde mir auch vor Augen geführt wie wichtig bzw. unverzichtbar eine optimale Regeneration ist. Im „Mikro-Zyklus“, also zwischen den einzelnen Trainingseinheiten, wie auch im Makro-Zyklus im Verlauf der Trainingswochen und Monate.

Cargo verschickt
17.03.2017

Cargo verschickt

Innsbruck

Letzte Woche haben wir uns bei Markus getroffen und gemeinsam unsere Ausrüstung für die Luftfracht nach Nepal verpackt. Insgesamt knapp 200 Kg an Ausrüstung und Verpflegung sind hier zusammen gekommen. Eine Leichtexpedition mag wohl anders ablaufen, mag sich der Eine oder Andere denken… nun, wir haben unter Anderem 2 große Dome-Zelte für unser Basislager, 8 Hochlagerzelte, 4 Basislagerzelte, verschiedene Schlafmatten und weiteres. Natürlich auch einiges an alpentechnischer Ausrüstung – immerhin wollen wir ja einen Berg besteigen.

Höhen-Akklimatisierung und Start der Expedition
30.03.2017

Höhen-Akklimatisierung und Start der Expedition

Innsbruck

Bald starten wir nun endlich unsere Expedition. Nach Monaten des Trainings und der Vorbereitung ist nun endlich die Zeit gekommen unsere Taschen zu packen – am Montag geht es dann los nach Kathmandu, Nepal.

Ich selbst habe mich in den letzten 3 Wochen schon etwas auf die großen Höhen die uns nun  erwarten vorbereitet und eine erste Vor-Akklimatisierung absolviert.

Start der Expedition
03.04.2017

Start der Expedition

München

Markus Amon, Georg Leithner und Hannes Gröbner beim Abflug in München
Endlich ist es soweit! Alle Vorbereitungen in den letzten Monaten, Wochen und Tagen, das gesamte Konditionstraining, dass sich über ein Jahr hingezogen hat, die unzählige Verabschiedungen und Glückwünsche von allen Seiten in den letzten Tagen, Alles ist nun erledigt und wir können endlich starten – die Warterei hat ein Ende und nun wird es endlich ernst!

Kathmandu
05.04.2017

Kathmandu

Kathmandu

Heute Vormittag hatten wir das wichtige und mittlerweile schon traditionelle Stell-dich-ein mit Billie Bierling, von der Himalayan Database.
Billie, aus Bayern, ist die Nachfolgerin der mittlerweile legendären Elisabth Hurley, die in den vergangenen Jahrzehnten die Himalayan Database aufgebaut hat. Diese Database, wenn auch kein offizielles Amt, ist DIE anerkannte Quelle, die jegliche Besteigung im nepalesischen Himalaya protokolliert und im Zweifelsfall auch an- oder aberkennt! Im Zweifel wird die Himalayan Database herangezogen…

Gonggar
07.04.2017

Gonggar

Gonggar

Mit einer sehr langen Busfahrt hat unsere Expedition nun endlich so richtig begonnen.
Um 0730 sind wir in Begleitung unserer 12-köpfigen Trekkingcrew von Kathmandu aus gestartet. Wir sind mit einem typisch nepalesischen Bus gefahren, Gepäck am Dach und im Fahrgastraum, ein eher langsames aber unverwüstliches Ungetüm, was wir auf den heutigen Straßen auch benötigt haben.

Simigaon
08.04.2017

Simigaon

Simigaon

Endlich sind wir heute zu Fuss gestartet! Nun sind wir schlussendlich an dem Punkt angelangt, auf den wir so lange trainiert haben! Ich selbst befinde mich nun nach über 12 Monaten intensivstem Training an dem langersehnten Punkt: dem Start unserer Everest Expedition.
Um 0830, nach einem schnellen Frühstück mit MorgenStund“ und Wurzelkraft von Jentschura sind wir zu gleich mit unserer Trägermannschaft von Gonggar los.

Beding
10.04.2017

Beding

Beding

Unsere heutige Etappe hat uns bis nach Beding gebracht. Ein wunderschöner, stellenweise richtig idyllischer Weg durch lichten Rhododendren und Tannenwald, immer knapp oberhalb des rauschenden Rolwaling Khola. Innerhalb von sehr gemütlichen 5 Stunden sind wir knapp 900 Höhenmeter bis Beding aufgestiegen.

Nagaon
11.04.2017

Nagaon

Nagaon

Bei schönem Wetter sind wir heute in knapp 3 Stunden in die nächste und letzte Ortschaft im Rolwaling Tal gewandert, eine kleine Siedlung namens Nagaon.

Ein angenehmer Weg mit mässiger Steigung, immer etwas oberhalb des schönen Rolwaling Khola verlaufend. Wie erhofft breitet sich hier das Tal und es kommen mittlerweile sehr beeindruckende 6000er zum Vorschein, die die Szenerie um uns herum dominieren. Ein schönes Tal mit erstaunlich wenig Besuchern…

Nagaon
12.04.2017

Nagaon

Innsbruck

Hannes meldet sich kurz telefonisch aus Nagaon.

Markus, Georg und er haben den heutigen Tag für einen Akklimatisierungsausflug genutzt während Noemi leider aufgrund einer Magenverstimmung einen Rasttag einlegen musste. Die drei sind auf der Nordseite, also schneefrei zunächst über Wiesen und dann weiter über Felsplatten bis knapp über 5000m aufgestiegen.

Tshukyma
14.04.2017

Tshukyma

Tshukyma

Eine kurze Etappe von Nagaon nach Tshukyma, einem Zwischenlager am Weg in Richtung Trashi Laptsa. Bei bestem Wetter und strahlendem Sonnenschein haben wir heute Vormittag Na verlassen.

Unsere Träger aus Kathmandu haben heute Unterstüzung durch 5 kräftige lokale Träger bekommen, entsprechend schneller ist heute alles gegangen. Aber auch weil wir nicht bis zum geplanten Lagerplatz Kabung gegangen sind, sondern schon eine gute Stunde früher stehen geblieben sind – bei dem „üblichen“ Lagerplatz.

Thame
16.04.2017

Thame

Thame

Markus meldet sich mit Neuigkeiten aus Nepal:

Lange haben wir gestern hin und her überlegt. Alles wurde abgewogen, jede nur noch so kleine Möglichkeit in Erwägung gezogen… aber nun der Reihe nach…

Der eigentliche Plan war ja den Trashi Labtsa aus Akklimatisationsgründen zu überschreiten, und dabei auch noch vom Pass aus den rund 6270 Meter hohen Pachermo zu besteigen….soweit zum Plan.

Namche Bazaar
18.04.2017

Namche Bazaar

Namche Bazaar

In gemütlichen 3 Stunden sind wir heute von Thame nach Namche Bazaar gewandert. Eine unglaubliche Blütenpracht begleitete uns. Die Rhododendren leuchten in allen Farben. Einfach großartig!

Rasttag in Namche Bazaar
19.04.2017

Rasttag in Namche Bazaar

Namche Bazaar

Heute war für mich im Verlauf unserer bisherigen Reise – wird sind jetzt schon 15 Tage in Nepal – der erste Rasttag. Die bisherigen „Rasttage“ waren ja eher Akklimatisierungstage mit jeweils einigen Höhenmetern.

Pangboche
20.04.2017

Pangboche

Pangboche

Von Namche Bazaar aus sind wir gestern weiter in Richtung Everest-Basislager bis nach Pangboche gewandert. Hier gibt es eine sehr alte und schöne Gompa. Das Wetter hat nun endgültig umgeschlagen und es ist wolkenverhangen, nebelig und recht kalt.

Heute nächsten Morgen sind unsere Yaks mit der unsere Ausrüstung fürs Basislager vorbeigekommen.

Chukhung
22.04.2017

Chukhung

Chukhung

Wir sind gestern noch von Dingboche weiter bis Chukhung aufgestiegen, in gemütlichen 3 Stunden. Normalerweise ist diese Etappe aufgrund des großen Höhenunterschiedes von nahezu 900 Höhenmeter – Chukhung liegt auf 4700 Meter – nicht empfehlenswert, aber wir sind ja durch unsere bisherigen Etappen schon gut akklimatisiert und können so einen Aufstieg gut verkraften.

Gorak Shep - Everest Basecamp eingerichtet
24.04.2017

Gorak Shep - Everest Basecamp eingerichtet

Gorak Shep

Ich habe mit Markus gestern den Kongma La bei Schneefall und wenig Wind überquert. Nach etwas über 4 1/2 Stunden sind wir in Lobuche angekommen, wo wir Georg, Noemi und den Rest unserer Mannschaft wieder getroffen haben, die Lobuche auf dem Talweg erreicht haben.

Heute werden wir weiter bis Gorak Shep und ins Everest Basecamp aufsteigen und beginnen, unser Lager für die nächsten Wochen einzurichten. Das Wetter ist heute ganz gut. Zur Abwechslung mal kein Schneefall und auch windstill.

Nach 3 Wochen erreichen wir endlich das Basecamp. Jetzt geht es richtig los!

Everest Basislager
25.04.2017

Everest Basislager

Everest Basislager

Heute sind wir bei perfektem Wetter von Gorak Shep ins Basislager hinein, c.a. 1,5 Stunden dauert der gemütliche Anmarsch über die Moräne, mit tollem Blick auf den Nuptse, den Pumori und natürlich den Khumbu Gletscher, entlang dem man wandert. Entlang der Moräne zieht sich das berühmte Everest Basislager, eine unendlich lange Reihung an Zelten, zumeist gelb oder orange. Schlafzelte, Esszelte, Aufenthalts- und Materialzelte, kleine Toiletten- und Duschzelte…

Everest Basislager
26.04.2017

Everest Basislager

Everest Basislager

Heute Vormittag hat sich unser Team halbiert! Wie schon gestern angekündigt sind Noemi und Georg heute abgestiegen bzw. haben die Expedition abgebrochen. Für beide war aus verschiendesten Gründen an eine weitere Besteigung des Everest nicht zu denken. Sowohl körperlich wie auch psychisch haben Sie sich nicht über die kommenden Strapazen hinaus gesehen.

Puja am Everest Basislager
27.04.2017

Puja am Everest Basislager

Everest Basislager

Heute hatten wir unsere Puja, die Gebetszeremonie, die die Berggötter gnädig für unseren Aufstieg stimmen sollte. Hierzu ist ein Lama gekommen, selbst Sherpa und Bergsteiger.

Die Zeremonie hat sicherlich 1,5 Stunde gedauert, ohne die Vorbereitungen mit zu zählen. Es würden viele buddistische Gebete gelesen bzw.in monotoner Stimme gesungen, Opfergaben an die Berggötter abgegeben: Rum, Bier, Reis, Wasser, Räucherstäbchen…

EBC nach Rotation 1
01.05.2017

EBC nach Rotation 1

Basislager

Am Freitag (29.04.2017) sind wir frohen Mutes um 06:00 Uhr nach einem raschen Frühstück in unserer erste „Rotation“ gestartet. Das soll heißen, dass wir zum ersten Mal mit voll gepackten Rucksäcken (ca. 20 Kg pro Person) durch den berühmt-berüchtigten Khumbu-Eisfall zum Lager 1 aufgestiegen sind.

EBC
02.05.2017

EBC

Everest Basiscamp

Nach den Strapazen der letzten Tage am Berg haben wir heute einen Rast- und Regenerationstag eingelegt. Alltagsleben in unserem derzeitigen Zuhause, dem Basislager. Spätes Frühstück, so gegen 08:30 Uhr, also wenn die Sonne die Schlafzelte schon schön aufgeheizt hat. Wongdi bereitet uns eine Top Eierspeise mit viel Speck (Danke an die Fa. Rumpold aus Neukirchen am Großvenediger), danach wird gemütlich am (Frühstücks-)Tisch gesessen und über das Erlebte sinniert und über die nächsten Tage debattiert.

EBC
03.05.2017

EBC

Everest Basiscamp

Hannes meldet sich kurz telefonisch aus dem Basislager: 

Aufgrund der nicht so rosigen Wetteraussichten und da Hannes sich leider einen Schnupfen eingefangen hat, werden Sie Ihren Aufbruch in die Hochlager auf Freitag verlegen und noch einen weiteren Rasttag im Basislager einlegen.

Hoffentlich passen dann am Freitag die Umstände besser.

EBC
04.05.2017

EBC

Everest Basiscamp

Statt dem Anstieg ins Lager 2 haben wir heute einen weiteren Ruhetag im Basislager ausgefasst. Da mich in den vergangenen zwei Tagen ein relativ starker Schnupfen geplagt hat, haben wir beschlossen einen weiteren Rasttag einzulegen, um mir Zeit zu lassen diesen Schnupfen auszukurieren. In der großen Höhe um und über 6500 Meter hat der Körper keinerlei Ressourcen, um sich mit einem noch so kleinen Infekt zu plagen. Somit kann sich ein harmloser Schnupfen in eine ernste Angelegenheit entwickeln…

Lager 2 (6500m)
05.05.2017

Lager 2 (6500m)

Lager 2

Hannes berichtet am Satellitentelefon von Ihrem Aufstieg:

„Wir sind heute bis zum Lager 2 auf knapp 6500m aufgestiegen. Durch den Khumbu Eisbruch ging es mir heute bedeutend besser und ich habe nach 4 Stunden, viel schneller als das letzte Mal, das Lager 1 erreicht.

Nach dem Abbau des Zeltes war mein Rucksack wieder vollgefüllt und entsprechend langsamer ging es dann ins Lager 2, wo Markus schon auf mich wartete.

Lager 3
08.05.2017

Lager 3

Lager 3

Nach einem gestrigen Rasttag im Lager C2 sind wir heute ins Lager C3 aufgestiegen und werden hier die Nacht verbringen. Markus hatte vorgestern schon einen gut geschützten Zeltplatz auf 7200m ausgeschaufelt und unser Zelt aufgebaut.

EBC nach Rotation 2
09.05.2017

EBC nach Rotation 2

Everest Basiscamp

Nach ihrer zweiten Runde, bei der wie geplant das Lager 3 eingerichtet wurde, sind Hannes und Markus wieder ins Basislager zurückgekehrt.

Hier eine kurze Zusammenfassung der letzten Tage, ein ausführlicher Blog von Hannes folgt dann in den nächsten Tagen….

Vergangenen Freitag sind sie bereits recht früh vom Basislager aus gestartet und mit etwas „leichterem“ Gepäck durch den Khumbu Eisfall ins Lager 1 aufgestiegen. Hier wurde das Zelt abgebaut und es ging bei Sonne und entsprechend heißen Temperaturen weiter ins Lager 2.

EBC nach Rotation 2
10.05.2017

EBC nach Rotation 2

Everest Basiscamp

Gestern Dienstag sind Markus und ich nach 5 anstrengenden Tagen und 4 wahrscheinlich noch anstrengenderen Nächten vom Berg ins Basislager zurückgekehrt. Im Zuge dieser 5 Tage sind wir 2 Mal ins Lager 3 auf ca. 7200 Meter aufgestiegen, haben dort eine Nacht verbracht, die bisher höchste unserer Expedition und 3 Nächte auf 6500 Meter, im Lager 2.

EBC nach Rotation 3
12.05.2017

EBC nach Rotation 3

Everest Basiscamp

Drei Tage in unserem gemütlichen Basislager stellen jeden müden Bergsteiger wieder her! Gutes Essen in rauen Mengen, viel Schlaf, viel Entspannung, tolle Betreuung von unserem Basislagerteam Gopi, WongDi und Bim, unserem neuen Küchenjungen…

Lager 1
13.05.2017

Lager 1

Lager 1

Hannes meldet sich per Satellitentelefon von Lager 1.

„Ich bin gut ins Lager 2 gekommen. Es ist windstill und wolkenlos. Nur teilweise ziehen Nebelschwaden auf. Morgen werde ich weiter ins Lager 3 aufsteigen. Markus ist bereits heute durch die Lhotse Flanke aufgestiegen und verbringt die Nacht bereits heute in Lager 3."

EBC nach Rotation 3
15.05.2017

EBC nach Rotation 3

Everest Basislager

Nach unserer dritten und letzten Akklimatisierungsrunde sind wir wieder gut zurück im Basislager angekommen.

Nach einer recht erholsamen Nacht im Lager 2 auf 6500m bin ich ein weiteres Mal durch die Lhotse Flanke aufgestiegen. Der Aufstieg war anstrengend und heiß aber nach knapp über 5 Stunden habe ich unser Zelt erreicht. Markus war ja bereits am Vortag bis zu Lager 3 aufgestiegen.

Alltagsleben im Basislager am Everest
16.05.2017

Alltagsleben im Basislager am Everest

Lager 1

Nach den Strapazen der letzten Tage genießen wir das Alltagsleben hier im Basecamp.


Die Bilder zeigen noch ein paar Eindrücke unserer letzten Tage. Lange schlafen, vor allem weil die Zelte hier im Basislager doch um einiges gemütlicher sind, als oben in den Hochlagern. Dann ein feines Frühstück genießen, von unserem Koch zubereitet.
Anschließend gemütlich sitzen bleiben und etwas plauschen… Dann ein regeneratives Jentschura Basen-Fussbad in der Vormittagssonne genießen… oder wie heute im immer wiederkehrenden Schneegraupel. Dann etwas im Zelt liegen bis zum Mittagessen…

Everest Basislager
17.05.2017

Everest Basislager

Everest Basislager

Wir sind nun schon seit Montag Mittag wieder im Basislager und lassen es uns richtig gut gehen. Essen, trinken, chillen, alles was wenig Energie braucht und unsere Körper wieder „auftankt“. Aber wir haben hier nicht nur Wellness. Einiges an Arbeit bleibt uns wie allen „Bewohnern“ der sich ständig verändernden Gletscherlandschaft des Basislagers.

EBC - Warten auf das Wetterfenster
18.05.2017

EBC - Warten auf das Wetterfenster

Everest Basislager

Wir sind nun schon seit Montag hier im Basislager, lassen uns verwöhnen und bereiten uns nun schön langsam auf den finalen Aufstieg Richtung Gipfel vor. Seit einigen Tagen ist nun auch die Route bis zum Gipfel versichert und zahlreiche Gipfelaspiranten konnten unter maximaler Unterstützung (mit Hochträger, Guides und Flaschensauerstoff) den Gipfel erreichen.

Gipfelplanung
19.05.2017

Gipfelplanung

Basislager

Vierter Ruhetag im Basislager vor unserem endgültigem Gipfelanstieg. Um uns herum leert sich langsam aber sicher das Basislager. Seit ca. einer Woche hat es einige Gipfelversuche gegeben. Bisher waren die verschiedenen Gruppen nur an 2 Tagen erfolgreich. Ansonsten einfach zu viel Wind in der Höhe. Der Grund, warum trotz angesagtem starken Wind fast täglich Gipfelversuche angegangen werden: die verschiedenen Veranstalter, seien es westliche oder nepalesische, kommen schon langsam zeiltlich in Zugzwang und müssen ihren Kunden zumindest einen Versuch anbieten.

EBC vor dem Aufbruch zum Gipfel
21.05.2017

EBC vor dem Aufbruch zum Gipfel

Basislager

Nach 6 (teils langen) Tagen im Basislager werden wir morgen zu unserem letzten Aufstieg in Richtung Mt. Everest starten. Diesmal nicht zur Akklimatisierung, sondern unser Ziel ist der 88.48 Meter hohe Gipfel des Mt. Everest bzw der „Sagarmatha“, wie der Berg auf Nepalesisch heißt. Wir sind gut erholt und sogar richtig „hungrig“! 6 Tage nichts tun und den Berg beobachten, Nachrichten von anderen Teams erhalten, Nachrichten über Gipfelerfolge, heuer aber tendenziell mehr von „Misserfolgen“ bzw.
abgebrochenen Gipfelanstiegen.

Lager 2  (6500m)
22.05.2017

Lager 2 (6500m)

Lager 2

Hannes meldet sich telefonisch aus dem Lager 2.

Sie sind heute wie geplant durch den Khumbu Eisbruch bis ins Lager 2 aufgestiegen und es geht Markus und ihm gut. Sie haben sich schon gut verpflegt.

Im Gipfelbereich ist heute wieder viel Wind, aber ihrer heutigen Nacht und dem morgigen Aufstieg ins Lager 3 steht nichts im Wege.

Lager 3 (7200m)
23.05.2017

Lager 3 (7200m)

Lager 3

Hannes und Markus sind heute durch die Lhotse-Flanke ins Lager 3 aufgestiegen. Schon während des Aufstieges wehte ein starker Wind und jetzt wird das Zelt immer wieder durchgeschüttelt.

Im Gipfelbereich sind ebenfalls hohe Windgeschwindigkeiten. Nach einem Telefonat mit Karl Gabl haben Sie nun Ihren geplanten Gipfeltag um 24 h nach hinten verschoben. Sie werden morgen einen „Wartetag“ im Lager 3 verbringen und auf etwas bessere Verhältnisse hoffen.

EBC
25.05.2017

EBC

Basislager

Gipfelgang abgebrochen! Heuer wird es für Markus und mich nichts mit dem Gipfel der Sagarmatha, des höchsten Berges der Welt.

Aber der Reihe nach: Montag sind wir bei gutem Wetter wie geplant von unserem Basislager auf auf 5250 Meter durch den Khumbu Eisfall am Lager 1 vorbei bis in unser Lager 2 auf 6500 Meter gestiegen. Gutes Wetter, starke Sonne, hohe Temperaturen… Eigentlich alles perfekt für Ende Mai.

Letzter Tag im Everest Basislager
26.05.2017

Letzter Tag im Everest Basislager

Basislager

Langsam wird es für Hannes und Markus Zeit, die Zelte abzubrechen und sich auf den Weg nach Hause zu machen.

Die letzten Tage haben Hannes und Markus sicherlich mit etwas Wehmut verbracht. Man hadert mit der Entscheidung und der Tatsache, die Expedition bzw. den Gipfelversuch abgebrochen zu haben. War es die richtige Entscheidung? Waren die Verhältnisse (Wetter, Wind) wirklich so schlecht, alles Fragen, die ihnen durch den Kopf gehen.

Pangboche
27.05.2017

Pangboche

Pangboche

Hannes und Markus sind heute in Richtung Namche aufgebrochen. Bei Schneefall und Regen sind sie bis nach Pangboche abgestiegen und verbringen heute nach knapp einem Monat die erste Nacht in einer Lodge. Etwas Komfort nach dem Zeltleben.

Morgen geht es weiter nach Namche Bazaar.

Namche Bazaar
28.05.2017

Namche Bazaar

Namche Bazaar

Hannes und Markus sind gut in Namche angekommen. Das Wetter hat sich etwas gebessert, aber leider ist in Namche kein Strom, daher konnten Sie auch keinen weiteren Blogeintrag schreiben. Sie werden am 29.05. weiter bis nach Lukla absteigen und hoffen, dass sie dann möglichst rasch nach Kathmandu fliegen können. Aufgrund des schlechten Wetters der letzten Tag sind hier jedoch einige Trekker gestrandet und hoffen ebenfalls auf gutes Wetter für einen Flug.

Es bleibt also wettertechnisch weiterhin spannend …

Lukla
29.05.2017

Lukla

Lukla

Die Reise neigt sich langsam dem Ende zu. Hannes und Markus sind heute in Lukla angekommen. Am Nachmittag hat es etwas geregnet, aber für morgen ist besseres Wetter angesagt. Sie freuen sich jedenfalls schon auf Kathmandu und hoffen auf Strom und eine „heiße“ Dusche.

Kathmandu
30.05.2017

Kathmandu

Kathmandu

Zum Abschluss der Reise hatte das Wetter doch noch ein Einsehen und Hannes und Markus konnten heute früh wie geplant von Lukla nach Kathmandu fliegen.

Nach einer ersten feinen und auch warmen Dusche sind sie schon wieder unterwegs, um die letzten Besorgungen zu machen und alles für die baldige Heimreise zu organisieren.

Kathmandu
31.05.2017

Kathmandu

Kathmandu

Nach 8 Wochen am Berg und im Hochgebirge sind wir gestern nach einem kurzen Flug gut, aber noch ohne Gepäck und Ausrüstung in Kathmandu gelandet und haben uns, nach 8 Wochen Lodge und Zelt in unserem gemütlichen Hotel einquartiert. Gestern hatten wir Glück und sind mit dem wohl letzten Flieger aus Lukla abgeflogen, hinter uns wurde der Flughafen wegen des schlechten Wetters aufgrund des Monsuns geschlossen.

CLEARSKIES Expeditionen & Trekking
T +43 (0)512 284 561 15
info[at]clearskies.at
 
Büro Öffnungszeiten:
Mo bis Fr: 09:00 - 17:00
 
 
 
Clearskies Newsletter anfordern: